Wahlprogramm der Die GERADE Partei

Wir die DGP haben uns dieses Jahr 2017 um Wahlteilnahmen bemüht.

Dies ist unser Wahlprogramm.

Niedrig Zinsen für Bürger: Nein

Die Zinsen müssen ins Plus. Die Altersvorsorge wird wieder interessant und schützt vor Altersarmut, denn unsere Werte müssen erhalten bleiben.

 

Die Flüchtlingsaufnahme muss für fünf Jahre gestoppt werden.
Ordnung muss geschaffen werden, weil Deutschland es sonst nicht verkraftet.

Die Grenzen müssen geschlossen werden und es müssen vor den Grenzen verstärkte Kontrollen eingeführt werden.
Dadurch wird die Kriminalität und das Untertauchen von Kriminellen erschwert, da nicht jeder unbemerkt nach Deutschland einwandern kann.

 

Den Ruf der Ausbildung aufwerten.
Da eine solide Ausbildung besser als ein Langzeitstudium ist. Wenn eine Ausbildung die erste Wahl wäre, könnten alle freien Ausbildungsplätze besetzt werden.

 

Aus 16 Bundesländern 7 machen.

Außerdem Gemeinden und Kommunen zusammenführen, um Schulen, Kindergärten und Ausbildungen deutschlandweit gleichzustellen. Dadurch würde wesentlich mehr Geld zur Verfügung stehen, ohne welches zu verschwenden.

 

Die Wiedereinführung der Wehrpflicht und des Zivildienstes als Lebensvorbereitung für das Berufsleben.

 

Bankenkontrolle
Einführung der Managerhaftung und Abschaffung langfristiger Boni, Versicherungspflicht!

Förderung von dem Mittelstand und dem Binnenmarkt.
Steuervergünstigung auch für kleine Betriebe.

Reduzierung politischer Ämter denn sie kosten sehr viel Geld.

Echte Sozialhilfe anstatt Hartz IV faire Hilfe für die, die es verdienen.
Auch ausländische Bürger sollten ihren Verpflichtungen nachkommen.

 

4 Gedanken zu „Wahlprogramm der Die GERADE Partei

  1. Lutz

    Mal zu Herrn Kuhn gesagt: Ich war Angestellter, auch meine Steuern werden zum Fenster hinausgeworfen vom Staat, nicht nur die des Selbstständigen.

    Es stimmt, man kann gar nicht zugucken, wie hier die Bevölkerung verarmt: Kindesarmut, Rentnerarmut, Arbeiter, die zum Lohn Sozialhilfe brauchen, um existieren zu können, Hartz-IV. usw. …

    Aber Glückwunsch Herr Kuhn, dass Ihnen der liebe Gott soviel Gesundheit beschert, mit 60 in Pension gehen zu können, aber sind ihrer Meinung nach alle die, die unter 60 in Rente gehen, faul? Die Erwerbsminderungsrentner, wie die Definition des Wortes schon sagt: Menschen, die gemindert (gesundheitlich) gemindert sind, voll weiter einen Erwerb nachgehen zu können? Die Kranken, Behinderten…. die aber immer noch mehr leisten und geleistet haben, als die meisten Hartz- IV- Empfänger. Viele werden Frührentner, weil sie während ihres Erwerbslebens chronisch krank wurden, oder viele Behinderte werkeln in geschützten Werkstätten. Die tauchen in keiner Statistik, weder bei den Agenturen für Arbeit, noch in den Arbeitslosenquoten auf.

    Aber für Ausländer zu zahlen, wobei der Schuld nicht bei den Ausländern liegt, sondern bei unseren Behörden, die jahrelang hier auf eine Arbeitsgenehmigung warten, oder unsere Steuergelder nach Griechenland, später Portugal, Spanien, Italien und Irland zu verschenken, wobei die eigene Bevölkerung verarmt, da geb ich Ihnen recht: Leute, wie blöd sind wir eigentlich?

  2. Lena

    Klingt ansich alles logisch und toll, ABER:

    1. Jeder Bürger muss mehr Verantwortung tragen
    –> Schön und gut, aber WILL das auch wirklich JEDER Bürger? Wofür sollen sie Verantwortung übernehmen? Es gibt mehr als genug Menschen in diesem Land, die schon damit überfordert sind, für sich selbst Verantwortung zu übernehmen, geschweige denn für ihre Kinder oder andere Verwandte. Und diese Menschen sollen nun noch mehr Verantwortung bekommen Für DInge, die sie noch weniger begreifen als ihre eigene Existenz?

    2.Vereinfachtes und transparentes Steuersystem für Bund, Länder und Gemeinden
    (Zusammenlegung)
    –> Das wie genau aussehen soll?
    Hier wäre alleine für die Umstrukturierung ein riesiger bürokratischer und finanzieller Aufwand notwendig, sodass man sich fragen muss, ob diese Veränderung wirklich eine positive wäre…

    3. Verschlankung der Bürokratie (Abschaffung von überflüssigen Gesetzen)
    –> Auch hier die Frage: Wer soll das übernehmen und was kostet der Spaß?
    Und: Ist es nicht auch ohnehin eine eher subjektive Einschätzung, welche Gesetze „unnütz“ sind und welche nicht?

    4. Liberalisierung des Gesundheitssystems
    (Zusammenlegung der gesetzlichen und Privaten Krankenversicherung)
    –> Was genau erhoffen Sie sich davon? Das der Service der gesetzlichen Krankenkassen noch schlechter wird, weil sie nicht mehr Gefahr laufen, dass ihnen die Kunden zu privaten Versicherungen davonlaufen?
    Wer würde von dieser Zusammenlegung wirklich profitieren?

    5. Banken zusammenlegen! (Managerhaftung u. Boni langfristig)
    –> Gleiche Frage, siehe oben.

    6. Abschaffung aller Subventionen
    (Abwrackprämie, Staatshilfen für Großkonzerne)
    –> Subvetionierung ist ein massiver Eingriff in die dynamische Wandlung eines Marktes. Wieso sollte also der Staat Geld für Produkte kaufen, die offensichtlich niemand (in der Menge) haben möchte.
    Doch nun fragen wir ungekehrt: Was würde passieren, wenn die Subventionierung von heute auf morgen gestrichen werde würde? Richtig, zahllose Menschen würden ihre Existenz verlieren, vom Milchbauern bishin zur Vorzimmerdame eines „Großkonzerns“. Die Frage zu gesuchten Antwort lautet also: Wie können wir diese Wirtschaftszweige langsam „einschlafen“ lassen und welche Möglichkeiten erhalten die betroffenen Arbeiter, Angestellte und Unternehmer?

    7. Schaffung eines Grundeinkommens für alle Bürger [ab 5 Jahren in Deutschland]
    (Abschaffung Hartz IV / Sozialhilfe /ARGE)
    –> Nette Idee, ABER: Wovon soll dieses Grundeinkommen gezahlt werden? Von Steuergeldern, damit sich die nächste Partei bilden kann, die sich gegen das Zahlenvon Steuern ausspricht?
    Vergessen wir eins nicht: Leider ist sich jeder Mensch doch selbst der nächste und insbesondere den Menschen, die Geld verdienen und Vermögen besitzten leuchtet es nicht ein, wieso sie Geld an sozial schwache Familien zahlen sollen, die doch mit genauso den gleichen Chancen auf diese Welt gekommen sind, wie sie.
    Wir schaffen Undgleichheit nicht dadurch ab, dass wir alle das selbe Einkommen haben, sondern dadurch, dass alle Menschen die selben Chancen bekommen. Hierbei geht es insbesondere um den Ausbau des Bildungssystems und um die verstärkte frühkindliche Förderung und das genauere Hinschauen von Jugendämtern, Kinderärzten und Pädagogen!

    8.Auslauf der Atomkraft – keine Verlängerung ! Europaweit !!!
    Unabhängigkeit von Öl, Gas, Atom!
    –> Und dann ? Alle nur noch Fahrrad fahren, mit Holz heizen und bei Kerzenschein Geschichten aus Großmutters Zeiten erzählen?
    Solange nicht mehr Geld in erneuerbare Energien und derer Erforschung gesteckt wird, KÖNNEN wir auf Atomkraft nicht verzichten.

    Ansonsten: Viele Ideen, aber wenig Lösungswege… Bin sehr gespannt, ob da noch mehr INHALT zu den vielen Phrasen kommt, oder ob das ganze endet wie bei der Freibeuterpartei….

  3. Roland Kuhn

    Ich bin Selbständiger, also einer von dehnen, dessen Geld durch unsere Regierung zum Fester heraus geschmissen wird. Ich arbeite zwischen 50 und 60 Stunden jede Woche, gönne mir nur drei Wochen Urlaub im Jahr, war die letzten 11 Jahre gerade einen Tag krankheitsbedingt nicht am Start. Ich höre gestern davon das irgendwelche Leute darüber nachdenken, das Modell des Länder – Sozialausgleichs auf die EU zu erweitern. Da kann ich nur sagen „DANKE“. Ich bin für Solidarität, ich helfe gern wenn es irgendwo eine Naturkatastrophe gab. Ich habe aber ein Problem damit ständig mein Geld hergeben zu müssen wenn andere Ihr Leben nicht selber in den Griff bekommen. Wir sollen bi 67 arbeiten, geben Geld damit andere mit unter 60 in Rente gehen können. Leute wie blöd sind wir eigentlich?
    Um es auf den Punkt zu bringen – das was ich bei Euch lese spricht mir aus dem Herzen. Wann werden wir deutsche endlich munter, wie lange schauen wir uns den Aderlass unseres Landes noch an.

Schreibe einen Kommentar