Unsere Spareinlagen sind gefährdet

Unsere Spareinlagen sind gefährdet weil die Schulden viel zu hoch sind und die Rettungsschirme schon längst ausgeschöpft sind. Die Zinslast ist viel zu hoch (ca. 52 Mrd. Zinsen) und gleichzeitig eine Verschuldung von 2,4 Bilionen Euro (ohne die Bürgschaften und Verpflichtungen die wir noch sonst haben. Die rote Linie ist schon längst überschritten!!!

Das Frankreich, Spanien, Italien, Portugal sich zusammen tun um den Euro-Bond durch zu bekommen ist ja wohl klar. Dann kann man Schulden machen ohne Hemmungen und Deutschland mit in die Tiefe ziehen. Wenn man jetzt noch die Bankenunion mit dazu nimmt, werden die Banken noch mehr Geld horten und die Zinsen für sich selber niedrig halten – aber nicht für den Bürger, der wird weiter bezahlen müssen. Das sieht man jetzt ja schon an der steigenden Pleitewelle des kleinen Mittelstandes.

Um aus dem Sog heraus zu kommen und das Geld, das wir noch haben, zu retten und nicht mehr Schulden zu machen gibt es nur eine einzige Möglichkeit: eine Rückabwicklung des Euro für Deutschland in die DM

Wir sind der Meinung, die Einheit war schon für uns genug Belastung, danach noch den Euro und das große Europa anzuzetteln war von Anfang an der größte Wahnsinn. Es gab keine Voraussetzung dafür. Wir hatten Glück, dass es überhaupt so lange gut gegangen ist. Das man überhaupt das Grundgesetz verändern wollte, daran sieht man schon wie kopflos unsere Parteien und die Regierung sind.

Schreibe einen Kommentar