Die GERADE Partei zur Rückabwicklung des EURO

Die GERADE Partei hat sich in vielen Sitzungen Gedanken gemacht zur Eurokrise und Europa.

Wenn Griechenland zurück zum Drachmen geht, wird es nicht so schlimm wie es jetzt publiziert wird. Wenn auch Spanien zu Feige ist unter den Rettungsschirm (der für Spanien noch gar nicht ausreicht) zu gehen und sich durch die Hintertür Geld besorgt.

Für diese Eventualität hat die GERADE Partei eine Lösung erarbeitet:

Wenn wir rechtzeitig mit dem Euro eine Rückabwicklung zur DM machen würden, dann würde Deutschland

  • sich nicht weiter verschulden
  • es würde zu einer Neuordnung der Banken kommen (Spekulationen würden schwieriger werden, Abzocken von Bonis werden weniger)
  • die Gehälter, Industrie, Lebensmittel usw. müssten neu bewertet werden (so wie es zu DM-Zeiten mal war)
  • der Handel mit anderen Ländern würde dann wieder wertiger durch Wechselkurse werden (jedes Land steht wieder mit seiner Währung für den Wert des Landes)
  • es würde wieder ein Gleichgewicht entstehen zwischen Gehältern und Preisen – daraus entsteht wieder eine Wirtschaftlichkeit, dass Eigentum und Arbeit wieder im Verhältnis steht

Man könnte auf den Gedanken kommen, dass dies Deutschland viel Geld kosten würde, das hat man gesehen am Umstieg von der DM zum Euro. Der Geldwert wurde halbiert, aber nicht die Preise (Bsp.: eine Uhr wurde umetikettiert von die 3.500 DM  zu 3.500Euro). Daran sieht man wie es zur allen anderen Produkten und Dienstleistungen übertragen wurde. Dadurch ist die Kaufkraft verloren gegangen und der Euro hat damit an Wert zunehmend verloren.

Wenn wir jetzt nicht reagieren, werden wir noch mehr Geld mit dem Euro verlieren und ähnlich enden wie Spanien, Italien, Griechenland, Irland und Portugal. Es hat sich gezeigt, dass die Länder, die beim Euro nicht mitgemacht haben langfristig die Gewinner sind.

Wir freuen uns auf Ihre Stimme bei der Bundestagswahl 2013

Die GERADE Partei

2 Gedanken zu „Die GERADE Partei zur Rückabwicklung des EURO

Schreibe einen Kommentar